Archiv für den Monat Mai 2012

Explosionswachstum

Ich hatte ja bereits berichtet das es mich am Wochenende so dahingerafft hat und mich die Fusselline echt gequält hat. Ich hab mal ein Bild zum Vergleich gemacht.

Kein wunder das alles so gezerrt hat.

Wenn das wirklich noch 16 Wochen werden, dann frag ich mich ehrlich wo der Bauch noch hin soll.

Badabooooom…..

24. Woche

24. Woche

22. Woche

22. Woche

Advertisements

24. Woche….Hilfe ich platze….

Heute auf den Tag genau sind wir Woche 23+1.

Ganz schön anstrengend zur Zeit, da die kleine Fusseline meint einen Wachstumsschub nach dem anderen haben zu müssen. Ich fühle mich als würde ich Platzen. Der Rücken schmerzt und der Bauch spannt in allen Richtungen. Noch 16 Wochen….kaum vorstellbar wo dieses Kind noch hin will. Eigentlich dachte ich wirklich das man nach 2 Kindern schon weiss was einen eigentlich erwartet. *phaaaa* Getäuscht hab ich mich da, neue Wehwehchen und alles ist anders. Anstrengender. Die Fliege an der Wand bringt mich zum heulen, und generell reg ich mich gerade über jede blöde Kleinigkeit auf wie eine Furie. Wo soll denn das Enden??? Ich bleib heut am besten den ganzen Tag in meinem Bett.

Irgendwie reisst die schlechte Laune auch nicht ab. Zudem komm ich mir zur Zeit eher vor wie Haushälterin und Putzfrau. zu mehr scheine ich nicht mehr zu taugen.

Schwangerschaftsfrust!!!

Ich freu mich auf Donnerstag. Endlich wieder Baby-Tv, wenigstens ein Lichtblick diese Woche…

20. bis 24. Woche

3. Mai 2012: Heute soll es so weit sein. Mädchen oder Junge? Wir wollten es unbedingt wissen. Im Wartezimmer das alte Spielchen, was soll ich da berichten. Aber er will es ja so. Zuhause bleiben möchte er nämlich auch nicht, er könne ja was verpassen. Dieses mal war er aber nur halb so unerträglich wie sonst, denn da saß noch ein Pärchen, da war der Mann ganz brav und Hand zahm.

Nach nicht allzu langer Wartezeit wurden wir dann gerufen. Die Anspannung und Ungeduld war riesig. Auch die Ärztin war total wuselig. Aber unser Fusselchen, das hat es uns auch nicht leicht gemacht.

Umso ernüchternder war das Ergebnis. Frau vermutet es könne ein Mädchen sein. Naja ich war mir für meinen Teil schon sicher, denn bei den anderen beiden Knutschkugeln sprangen mir die Pimmelchen geradezu ins Auge. Nur dieses mal war da rein Garnichts zu finden. Vor lauter Aufregung und Geschlechtsteile suchen haben wir sogar vergessen das Baby zu messen. Da wir aber eine Woche später eh einen Termin bei der Sonographie hatten, war das nicht weiter tragisch.

Tragisch war nur: diese Ungewissheit die ich nicht ausstehen kann. Also noch eine Woche Geduld üben.

So sind wir dann eine Woche später wieder ins Prenatalzentrum. Vorneweg hab ich den Fusselpapa schon ermahnt nicht mit nörgeln über Wartezeiten zu nerven, da ich genau so warten muss wie er und bei der Untersuchung doch mehr als genug dafür entlohnt werde.

Und das wurden wir auch. Der erste Blick auf unser Fusselkind war ein 3 D Ultraschall. Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen. Mir schossen augenblicklich die Tränen vor Freude in die Augen. Auch der Papa war für einen Augenblick sprachlos. Auf die Frage des Geschlechts wurde ich vom Arzt veralbert. Geschlechtsbestimmungen mache er nur Mittwochs, heute sei Donnerstag. Ich wäre ihm gerne ins Gesicht gesprungen, aber ich hab mich beherrscht und versucht den blöden Scherz zu belächeln.

Nach etwas hin und her drehen gab er uns dann auch die Sicherheit das unser Fussel eine Fusselline sein. Jawoll, nach 4 Jungs dann endlich ein Mädchen.

In dem Moment war mir alles andere egal.

Anmerken möchte ich das ich eigentlich nicht an die Ammenmärchen glaube, aber in dem Fall: Jungs geben Schönheit und Mädchen nehmen sie. Ich sah immer noch relativ aus wie frisch aus der Pubertät.

Jetzt können wir uns endlich etwas auf ein Mädchen einrichten. Kaum zu glauben, alles Neuland für uns, vor allem die riesen Auswahl an Klamotten. Na wenn das mal nicht im Pink/Rosa Kaufrausch endet?!

18. Woche bis 20. Woche

Die Beschwerden er ersten 3 Monate lösten sich langsam in der Luft auf. Endlich etwas aufatmen. Meine Haut erholte sich und auch mein Magen. Dank der Fürsorge vom Fusselpapa war das alles noch ganz gut zu ertragen.

Seit Anfang der 18 Woche kann ich den kleinen Fussel flattern spüren. Ui wie aufregend. Leider war dem Fussel total egal wie oft der Papa die Hand auf den Bauch legte, den Bauch massierte, eincremte oder einfach nur den Kopf auflegte. Es war sofort Ruhe.

Naja Fusselchen war ja auch noch etwas klein um sich richtig bemerkbar zu machen.

Am 13. April sind wir dann noch Umgezogen in eine größere Wohnung. Entsetzlich wie anstrengend das Ganze war. Kann mich immer noch nicht erinnern das ich je in den anderen beiden Schwangerschaften so fertig war. Im Gegenteil, ich bin bei Miniknutsch sogar im 8. Monat noch Felsen hochgeklettert und bei Reisenknutsch war ich noch auf Festivals und Konzerte bis zum Ende. Unvorstellbar das jetzt tun zu müssen.

Die Hormonschübe kamen in der Zeit natürlich auch. Einen Teil Schuld kann ich sicher auch auf meine Krankheit schieben, die ohne die Medis doch manchmal schwer unter Kontrolle zu halten ist. Aber wir haben uns nach dem Umzug sowas von gestritten das ich mit einer riesen Wut im Bauch das Haus verlassen habe und durch den ganzen Ort gestapft bin und mich dann am Strand abreagiert habe.

Das Resultat des ganzen war, das ich bereits auf dem Rückweg nach Hause Unterleibschmerzen bekam und den Rest des Tages im Bett verbracht habe. Selbst Schuld. Der Tag danach war auch nicht besser. Im Gegenteil. Die Schmerzen wurden stärker. Ich bekam Angst und bat den Fusselpapa dann doch ins Krankenhaus zu fahren. Ich hatte das erste mal Angst das es unserem Baby nicht gut geht.

Nach einem blöden Spruch der diensthabenden Ärztin : „Naja sie sind ja auch nicht mehr die jüngste mit 30 Jahren“ landete ich auf dem Untersuchungsstuhl. Abtasten hoch runter, Urinprobe, Ultraschall, alles zum Glück unauffällig. Eigentlich hätte die blöde Kuh mich ja gerne da behalten, für einen Magnesiumtropf, aber ich hab abgelehnt. Im Bett liegen und Magnesium nehmen kann ich auch zu Hause. Zudem hat mich das Aussehen der Station schon abgeschreckt, dort überhaupt entbinden zu wollen.

Am 26.04.2012 Stand der nächste Termin in der Frauenarztpraxis an.

Nachkontrolle wegen Krankenhausaufenthalt.  Geschlechtsbestimmung und normale Kontrollesollten eine Woche später sein.. Mit dem Fusselpapa war es das übliche Schauspiel im Wartezimmer. /igno  😉

Ich hab ihm angedroht ihn das nächste mal zu Hause zu lassen. Das hat Wirkung gezeigt.

Endlich im Untersuchungszimmer wollte unser Fussel nicht so recht preisgeben war der denn nun sein wollte. Tja Pech dachten wir, dann eben beim nächsten mal. So Zickig wie unser Baby nun schon war lag die Vermutung nahe das die Fusselmama doch vielleicht ihre weibliche Verstärkung bekommt. Mit unserem Fussel ist alles in Ordnung.

Rückblick erstes Trimester

Uff…ja das waren im Rückblick wirklich anstrengende 3 Monate. Dauerschlecht, Dauerhunger, Hormonschübe ohne Ende. Meine Haut lief total Amok.  Und meine Laune war auch nicht gerade die Feinste. Den ganzen Tag müde und verschlafen war mein einzigstes Hobby.

Hier noch ein kurzer Bericht über das Ergebnis der Sonographie. Die kleine Fusselmaus ist absolut in Ordnung, keine besonderen Auffälligkeiten, altersgerecht Entwickelt. Errechneter ET 24.09.2012

Bauchmäßig hat sich auch nicht großartig etwas verändert, mein grundbäuchlein hab ich ja ohnehin schon gehabt. Was die Brüste allerding betrifft, kann ich nur laut Scheisse schreien, meine Güte waren das Schmerzen die ersten Wochen.

Sonst gibt es aus der Zeit eigentlich nicht viel zu Berichten.

Die erste richtige Vorsorgeuntersuchung

Woche 10+1

Schon 2. Monat, kaum zu Glauben. Schwanger fühlte ich mich irgendwie überhaupt nicht, auch wenn ich so alles an Beschwerden mitgenommen habe was ich bekommen konnte.

Fressatacken vom feinsten. Fiese eklige Gelüste nach massenhaft Pepperoni, Appetit zu den unmöglichsten Augenblicken. Und wenn ich Hunger hatte dann musste sofort was rein. Mir war sonst Spei übel, und das den geamten Rest des Tages.

07.Februar 2012 war unsere erste gemeinsame Vorsorgeuntersuchung. Der Fusselpapa wollte unbedingt mit, was ich eigentlich total toll fand. Ich hatte leider in meiner ersten Ehe nicht so sehr das Glück das sich der Partner an der Schwangerschaft mit Interesse begleitete.

Diese Schwangerschaft sollte alles anders sein und das ist es bisher auch.

Wie gesagt, der Fusselpapa war mittendrin, im Wartezimmer der Frauenärztin, in mitten von Frauen. Bereits nach der ersten halben Stunde hatte ich den Eindruck ich habe ein Kleinkind dabei. „dauert das noch lange?“ „Sind wir bald dran“ …ohhh ne war war das nervig. Ich hatte mich doch eigentlich auf den Termin gefreut und sonst war ich die Ungeduld in Person. Aber heute übertraf er mich um einiges.

Ich war froh das wir endlich rein gerufen wurden. Erst ein kurzes Vorgespräch und dann ab ausziehen und auf den Stuhl.

Könnt ihr euch Vorstellen, das der Fusselpapa kein Wort mehr heraus bekam? Er hat noch nie zuvor eines seiner Kinder beim Ultraschall sehen dürfen. Also war das die absolute Premiere für ich.

Darüber hab ich mich natürlich um so mehr gefreut. Mit unserem Fussel war alles in Ordnung. Herzschlag, Bewegung alles da.

Ich denke das Lustigste an dem Termin war das ich nicht mal zu Wort kam, denn als es um das Thema Baby-App auf dem I-Phone ging  hatten sich 2 Gefunden. Ein vor Glück sprudelnder Papa und eine von der Technik faszinierte Ärztin.

Auf dem Weg nach Hause diskutierten wir was es denn werden solle, Junge oder Mädchen und wir beide waren der Ansicht das ein Mädchen doch eine gelungene Abwechslung sein würde. In aller erster Linie solle unser Baby gesund sein! Das war das Wichtigste!!!

Der erste Monat

Nach 2 Wochen warten mit Regelschmerzen aber nichts Schlimmerem bin ich dann zu dem vereinbarten Termin meiner Frauenärztin. Normaler weise rege ich mich über diese überaus langen Wartezeiten immer auf, aber an diesem Tag war es mir egal. Ich wollte die Praxis definitiv nicht ohne Gewissheit verlassen. Und so saß ich da geschlagene 2 Stunden im Wartezimmer. In mir ein Gemisch aus Vorfreude und Angst.

Als ich endlich an der Reihe war muss ich dermaßen am zittern gewesen sein das selbst die Sprechstundenhilfe fragte ob es mir gut gehe. Jaja antwortete ich. Man ich wollte doch endlich auf diesen doofen Stuhl.

Endlich am Ziel angekommen bekam ich endlich die Bestätigung. Ja sie sind schwanger. Ein schöner kräftiger Herzschlag war ebenfalls schon zu sehen. Ca. 7. Woche, 6+1.

Nun war alles in Ordnung. Dachte ich….

Ich muss hier erwähnen das ich über längeren Zeitraum in psychologischer Behandlung war und auch Medikamente nehmen musste. Schnell waren Ärztin und ich uns einig das wir die Medikamenteneinnahme beenden wollen soweit wie möglich.

Das hab ich mit einigen erbärmlichen Nebenwirkungen und unter Aufsicht meiner Psychologin dann auch geschafft. Allerdings wird die Schwangerschaft auf Grund dieser Tatsache natürlich besonders Beobachtet. Denn meine Krankheit ist auch nicht mit Beendigung der Medikament einnähme vorbei. Die bleibt.

So wurde dann zur 11. SSW ein Termin in einem nahegelegenen Prenatalzentrum vereinbart. Sonographie, kannte ich bisher noch nicht, aber Sicher ist sicher.

Mit diesem gepackten Wissen konnte ich dann auch dem Fusselpapa Bericht erstatten. Der war natürlich stolz wie Oskar, das er nun nochmal Papa werden kann. Und wie erleichtert ich erst war, nach diesen 2 Wochen muss ich an dieser Stelle nicht mehr erwähnen.

Nun konnte ich mich endlich etwas auf dieses neue Gefühl einlassen.