Archiv für den Monat Juni 2012

ET – 97 und der allnächtliche Horror

Wer kennt das auch?

Totmüde ins Bett und sobald man zur Ruhe kommt startet der kleine Mensch da im Bauch eine riesen Party. Wenn ich sage „riesen“ das meine ich das auch so. Den ganzen Tag begnügt  sich die kleine Dame nämlich mit ein wenig hin und her drehen und ab und an mal ein Vermelden: Hallo ich bin noch da.

Aber sobald ich im Bett liege herrscht ein regelmäßiges Rambazamba, das ich das Gefühl habe gleich ein Paar winzige Füßchen in der Hand zu halten.

Gleichzeigtig drückt sich Madame so sehr auf den Magen das ich so wahnsinniges Sodbrennen bekomme das ich mich fast übergeben muss.

Wenn ich dann endlich einschlafe, vergnügt sich die Dame dann im Blasenbereich. Ach herrje, ich weiss garnicht wie oft ich abends und Nachts raus muss. Vorallem wundert es mich um so mehr wie der Fusselpapa bei dem Rambazama, welches ich nämlich zeitgleich durch mein hin und her Gewälze veranstalte, überhaupt schlafen kann.

Da bin ich dann doch schon neidisch über seinen tiefen Schlaf. Denn wenn ich mir die Zahl 97 da oben so anschaue, ahne ich wie sie die nächsten Nächte noch entwickeln.

Ach mein kleines Mädchen, ich hoffe das du Nachts nur halb so aktiv bist wenn ich dir deinen Mietvertrag gekündigt habe, als du es gerade bist. Ich möchte doch so gerne mal wieder ein paar Stunden am Stück schlafen können.

Aber langsam kist auch ein Ende in sicht. Tag für Tag ein  Stückchen näher am Traum.

Ich kann es kaum erwarten die kleine Fusselfee endlich im Arm zu halten…

Advertisements

26. Ssw

So, ich will auch nicht viel Drum
Herum reden, hier beginnt gerade die Sodbrennzeit. Juhuuu. Zudem hab ich seit Tagen Zahnschmerzen. Morgen direkt einen Termin beim Zahnarzt. Ja ich hab Angst.
Vor dem Zahnarzt immer. Da schaff ich es auch nie alleine hin. Vor allem sag ich die Termine meist vorher doch ab, bis vor Schmerzen nichts mehr geht.

Ansonsten gehts mir so lala. Die kleine Maus tritt, vor allem Nachts, wie Wild durch die Gegend.
Was mich recht lang mit dem Einschlafen kämpfen lässt.
Da muss ich wohl noch eine Weile durch!

26.Woche

Aktuelles Bauchbild

20120614-214953.jpg

Erster Samstag Geburtsvorbereitungskurs

Ich hab es also gewagt,  nachdem ich mich erfolgreich bei den ersten beiden Schwangerschaften gedrückt habe. Naja was heisst gedrückt, ich hab mir das ganze zwar angeschaut damals, aber ich hab mich so unwohl gefühlt das ich nicht mehr hin bin. Meine beiden Jungs kamen ja trotzdem irgendwie auf die Welt :).

Um 10 ging das ganze also los, mit einem relativ gutem Gefühl bin ich zu all den Muttis in den Raum, die Hebamme kannte ich ja bereits, sie begleitet mich auch während der Schwangerschaft.

Alles in allem hab ich mich erstaunlicher Weise recht schnell wohl gefühlt. Ne nette Truppe von lustigen, lockeren coolen Muttis.

Zu beginn haben wir uns alle brav einander Vorgestellt und erste Erfahrungen ausgetauscht. Na zum Glück bin ich nich die einzige Mutti die mit dem neuen Partner nochmal ein Kind bekommt. 🙂 Bisher kamen mir da doch des öfteren kritische Blicke und Reaktionen in Hinsicht auf meine Chaotische Situation.

Wir haben von Anfang an viel gelacht. Vor allem über unsere allgemeine Sportliche Faulheit und Unbeweglichkeit.

Wir haben im allgemeinen erst mal über Schwangerschaft und Geburt gesprochen.Ich möchte da jetzt auch nicht wirklich ausholen, es waren eine Menge Eindrücke, die jede Schwangere selbst auf sich wirken lassen sollte, wenn sie an einem Kurs für Geburtsvorbereitung teilnimmt.

Ab  15 Uhr durften dann auch die Partner teilnehmen. Ein tolles Gefühl, in Anbetracht dessen das ich bei den vorherigen Schwangerschaften alles alleine durchgestanden habe. An dieser Stelle ein dickes Danke an meinen Mann der so toll für mich da ist und mich auf jedem Weg begleitet, ob Höhen oder Tiefen.

Es waren sehr viele Papas da, hab ich ehrlich gesagt nicht mit gerechnet. Zeigt mir aber auch das sich im Laufe der Jahre die Ansicht der Männer doch um einiges geändert hat, was die Unterstützung der Frau in der Schwangerschaft betrifft. Kann aber auch sein das nur ich das so sehe, da ich diese Erfahrungen jetzt erst sammel.

Im Allgemeinen wurden die Partner sehr schön in das Thema Geburt mit eingebunden und auch mal nach ihren Ängsten gefragt. ich bin schon erstaunt wie gefühlvoll die Männer doch sind 🙂

Die Bilder der Geburt haben mich selbst dann doch etwas verschreckt. Ich kann verstehen das Männer nach so einem Anblick dann doch ein paar Tage brauchen um das Geschehene zu verarbeiten.

Ja mehr kann ich garnicht berichten. Nächsten Samstag geht es in die Endrunde.

Ich muss sagen das ich die zeitliche Aufteilung von 2 Samstagen echt super finde. Bisher kannte ich den Geburtsvorbereitungskurs immer nur über mehrere Wochen verteilt an den Abenden. Diese 2 Wochenend-Alternative ist erstens zeitsparender und macht viel mehr Spaß.

Nächsten Samstag geht es also von 10 Uhr bis 17 Uhr weiter. Ich werde wieder berichten 🙂

Zuckerbelastungstest, das Ergebnis

So langsam bin ich wieder bei mir. Mir war schon lange nicht mehr so schlecht wie heute Morgen.

Die halbe Nacht hab ich nicht schlafen können und der Tag davor war vollgespikt mit lauter Gedanken. Ja so bin ich nunmal. Ich mache mir immer Gedanken und Sorgen. Wenn ich gesagt bekomme ich solle mir keine Sorgen machen, lacht selbst mein Gegenüber.

Nunja, es ist vollbracht, ich habs sogar überlebt.

Pünktlich um 8 stand ich mit der leckeren Dextrosepulle dann in der Praxis, total nervös und übermüdet. Der erste Pieks war nicht zu spüren. Was ein Glück, denn trotz Tattoos und Piercings bin ich ja doch ein Dchisser was Nadeln betrifft.

Nach dem ersten Wert, der zum Glück schonmal im grünen Bereich lag, durfte ich dann den ersten Becher dieser wirklich widerlichen Köstlickeit runterkippen. Die Aussage das es ja zum Glück gekühlt sei und damit nur halb so schlimm schmecke beruhigte mich ein wenig. Danke an dich, du wundervolle Sprechstundenhilfe, ich hätte dich da schon knutschen können.

Den 2. Becher hab ich dann halb würgend gerade so runter bekommen, wirklich kurz vorm Erbrechen.

Ich finde das ist nichtmal das Schlimmste. Viel schlimmer empfand ich die nächsten 45 Minuten warten. Mein Kreislauf fing zunehmend an zu machen was er willo, ich konnte nicht lesen, so schlecht war mir und das Dasitzen war eine Zitterpartie im wahrsten Sinne des Wortes.

Der erlösende 2.Pieks war ebenfalls im grünen Bereich, wie auch der Letzte um 9.30 Uhr.

Das erlösene Gespräch mit der Ärztin ergab, das ich kein Schwangerschaftsdiabetes habe. Was ein Glück.

Nun bleibt noch zu klären warum ich zu viel Fruchtwasser habe. Da wir regelmäßig zur Prenataldiagnostig gehen kann ich auch mit Gewissheit sagen das mit unserer kleinen Fusseldame alles in Ordnung ist. Ich werde versuchen mir darüber also nicht weiter Gedanken zu machen (hahahaaaa genau…).

Morgen beginnt der Geburtsvorbereitungskurs, ich werde einmal mit meiner Hebamme darüber sprechen. Mal sehen was sie sagt.

Image

Zuckerbelastungstest und tausend Gedanken dazu….

Meine Laune ist derzeit wohl stürmisch wie die See. Tage an denen man denkt:“ Ja irgendwie kehrt langsam Ruhe ein und alles ist gut“ wenden sich dann doch in eine ganz andere Richtung.

Gestern war Vorsorge Termin. Zum Glück war die Wartezeit nicht so lange und diesemal war der Fusselpapa leider auch nciht mit. Aber mir war bereits im Wartezimmer schon kotzübel, denn 3 Raucher auf einmal ist dann doch zu viel. *würghs*

Soweit ist mit unserem Fusselchen alles in Ordnung. Nur die Fruchtwassermenge ist einfach zu hoch. War sie vor 4 Wochen schon, hat sich aber leider auch trotz allem Hoffen nicht geändert. Diagnose? Verdacht auch Schwangerschaftsdiabetis liegt da nahe, Also hab ich nächsten Freitag einen Termin zjm Test.

Ehrlichgesagt grauts mir davor, denn ich konnte es ja auch nicht lassen ein wenig bei Google zu schauen und mich zu informieren was das ganze für mich und meine Maus bedeuten kann.

Als erstes musste ich erschrocken feststellen, das ich tatsächlich gerade abends und nachts einen wahnsinns Durst habe und eigentlich anstatt zu schlafen die ganze Nacht zwischen Bett und Toilette hin und her pendle. Die Gewichstzunahme in den letzten 4 Wochen von 3 Kilo würde sich somit auch erklären.

Ich hab echt bammel, das wenn es so ist, meine Kleine nachher ein 4-5 Kilo Baby ist, Die Geburt ein horror wird, vielleicht sogar Kaiserschnitt? Was ist wenn die kleine nach der Geburt auch Zuckerprobleme hat? Werd ich den ganzen Mist nach der Schwangerschaft wieder los? Wie wirkt sich das aufs Stillen aus? *KREIIIIIIIIIIIIIIIISCH*

Lass es ganz schnell Freitag werden. In der Zeit les ich definitiv nichts mehr darüber ausser, wie ich die Ernährung umstellen kann. Zur Sicherhheit werde ich das nämlich schonmal Versuchen.

Zum Thema Laune udn Meer möchte ich euch dieses Foto nicht vorenthalten. Mein Dank gilt dem Fusselpapa, der nämlich extra heute Vormittag raus an die Steilküste ist, mir war es einfach zu Kalt *bibber*

Image